Chemie der Liebe

18.12.02 | Private

Von der Wissenschaft mit der Liebe.

aus DIE WELT vom 18.12.2002

So viele Aphorismen, wie es Poeten gibt auf Erden, beschreiben uns, was die Liebe so sein soll: Vom ‘Autobus, auf denman immer warten muss’, bis zur ‘zufälligen Kombination der Elemente’. Ihnen zu widersprechen war schwierig, konnte doch die dichterische Freiheit über all die Jahrtausende das Vakuum ausnutzen, das die reine Wissenschaft ihr ließ. Doch damit scheint jetzt Schluss zu sein. Allenfalls der Sinnspruch: ‘Liebe ist die Köchin des Lebens’ könnte noch gelten. Denn es geht um viele verschiedene Zutaten, hiervon ein Quäntchen und davon ein Unzlein. Auf die Mischung kommt es an. Wer sich lieber an die Poeten halten will, der lese lieber nicht weiter, denn Forscher habe herausgefunden: Es geht um ganz profane Naturwissenschaften – womit sich zumindest ein Spruch bewahrheitet: Die Chemie muss stimmen.

Helen Fisher, eine Anthropolgin von der Rutgers University im US-Staat New Jersey, ging jetzt mit den Ergebnissen einer Studie an die Öffentlichkeit, die auf 3.000 Kerspintomographie-Analysen basiert.

... to be continued …